7043999454.8dd5717.64a6da5431524c6a8b8a119486ad90cc
beyond korean non-sense

Kensington Star Hotel – fünf Sterne, Null Leistung

Einmal Interkontinentalflug mit anschliessendem Transfer quer durchs halbe Land. Aber dalli! 24 Stunden unterwegs, gelandet sind wir in Sokcho, Südkorea, unweit der innerkoreanischen Grenze.

Rückblickend betrachtet war es vielleicht doch keine so gute Idee, das Kensington Star Hotel mitten im Seroaksan Nationalpak zu wählen. Obwohl «mitten im» ja auch übertrieben ist. Es liegt einfach nicht in Sokcho selber, quasi vor den Toren des Nationalparks.

Ein Hotel, das seine glanzvollen Tage definitiv gesehen hat. Vor dem Eingang steht ein rostiger Doppeldecker-Bus aus London, an den Wänden der Gänge und in gläsernen Vitrinen hängen Unmengen an komischen Rock- und Pop-Memorabilien. Fast so, als hätte man den Restbestand des Hard-Rock-Cafe-Inventars hier hin verfrachtet und vergessen, abzustauben.

Ein Hotel mit 5 Sternen, aber Null Leistung. Am ersten Abend überlegen wir noch, ob wir ins koreanische oder ins britische Restaurant gehen sollen. Aber diese Frage stellt sich gar nicht, denn im Britischen bekommt man sowieso die Karten aller Restaurants im Hotel, und das koreanische ist abends zu. Dazu kommt, dass sich die Hälfte der Speiseauswahl nicht oder nicht mehr bestellen lässt.

Double Steak (was immer das sein soll)? Sorry, nur am Mittag. Sauvignon Blanc? Ausverkauft. «Und was bekommen wir, wenn wir Chicken Maryland bestellen?», fragen wir. Achselzucken. Wir entscheiden uns für eine klassische koreanische Tafel. Auch das leider ein Fehler. Es war das schlechteste Essen, welches wir uns auf unserer Reise durch Südkorea angetan haben. Und eigentlich isst man in Korea sonst sehr gut. Immerhin: Das Kimchi war gut.

So langsam dämmert uns, was gemeint war, als im Reiseführer vom nordkoreanischen Flair des Fischerortes Sokcho die Rede war. Zwei Tage später und damit früher als geplant, sind wir wieder weg. Aber auch dieses Mauerblümchen im Nordosten hat irgendwann eine zweite Chance verdient.

PS. Das Personal im Kensington Star Hotel ist zwar oft ahnungs- und manchmal ratlos, aber überaus freundlich. Ebenso wie der Ausblick aus dem Speisesaal und der Terrasse fantastisch ist (siehe Titelbild). Damit lassen sich allerdings in unseren Augen noch keine Preise rechtfertigen, welche das Kensington Star Hotel verlangt. Und das macht auch noch keine 5 Sterne aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.